JETZT DIE WU FÖRDERN

Des retrouvailles à Paris (Ein Wiedersehen in Paris)

Die erste WU Alumni Reise nach Paris: Das internationale Potenzial des WU Alumni Netzwerkes ist groß – verteilt auf 5 Kontinente und 43 Länder gibt es mittlerweile über 60 WU Alumni Hubs weltweit. Grund genug, erstmals einen gemeinsamen Besuch eines WU Alumni Hubs zu organisieren: Vom 1. bis 3. Juni 2022 besuchten wir den WU Alumni Hub Paris.

Bereits im Februar startete die Organisation der ersten WU Alumni Reise. Die Idee eines gemeinsamen Besuchs eines internationalen WU Alumni Hubs in Verbindung mit wirtschaftlich-kulturellen Programmpunkten und in Begleitung eines WU Professors fand innerhalb des WU Alumni Netzwerks großen Anklang.

WU Alumni Hub Manager und WKO-Wirtschaftsdelegierter Christian H. Schierer stellte sich zur Verfügung, gemeinsam mit Martin Stegu, pensionierter WU Professor für romanische Sprachen, und dem WU Alumni Team ein abwechslungsreiches Programm zu organisieren. Unterstützt wurde Schierer als Directeur von Advantage Austria von Erich Strutzenberger, der ebenfalls ein Studium an der WU absolviert hat und bereits seit drei Jahrzehnten in Paris tätig ist.

Anfang Juni machten wir uns mit einer Gruppe von 23 WU Absolvent*innen – teilweise mit Begleitpersonen – auf die Reise in die französische Hauptstadt.

Nach der Ankunft am Flughafen Charles de Gaulle wurden wir von Christian H. Schierer herzlich willkommen geheißen. Auf dem Weg ins Stadtzentrum folgten ein erstes Briefing zur wirtschaftlichen Situation in Frankreich und ein kurzer Überblick über österreichische Unternehmen, die sehr erfolgreich am französischen Markt tätig sind.

Am ersten Abend wurde die WU Delegation in die österreichische Botschaft eingeladen. Im beeindruckenden Ambiente des Palais Chézelles erhielten die Anwesenden durch André-Luc Molinier, Direktor für Europaangelegenheiten der Arbeitgebervereinigung Mouvement des Entreprises de France, spannende Einblicke in die Reindustrialisierung Frankreichs und die strategische Autonomie des Staates. Botschafter Thomas Schnöll erläuterte in seinem anschließenden Vortrag die politische Situation Frankreichs vor und nach den diesjährigen Präsidentschaftswahlen. Bei einer privaten Führung konnten wir danach einen Blick hinter die Kulissen des Palais Chézelles werfen. Eingeladen in die Botschaft wurden auch WU Absolvent*innen des Hubs Frankreich & Monaco – so endete der erste Tag mit einem gelungenen Networking-Treffen und einem spannenden Austausch. Am zweiten Tag der Reise machten wir einen Ausflug in die Welt der Frankophonie: Die Organisation internationale de la Francophonie (OIF) ist als internationale Organisation für die Solidarität von insgesamt 88 französischsprachigen Staaten – ein Markt von 300 Millionen Menschen – verantwortlich. Die OIF gab einen interessanten Einblick und erläuterte Werte und Potenzial des gemeinsamen Sprachgebrauchs.

Der nächste Programmpunkt führte uns zu einem Unternehmen, das wortwörtlich nicht von dieser Welt ist: Im Pariser Sitz der europäischen Raumfahrtbehörde European Space Agency (ESA) erhielten wir bei einer Spezialführung wirtschaftliche und rechtliche Einblicke und erfuhren finanzielle und personelle Details. Zudem wurden wir über laufende und zukünftige Projekte, Missionen und Aktivitäten der ESA informiert, wie beispielsweise die Trägerraketen Ariane und Vega. Zudem wurden unsere Fragen wie „Wem gehört eigentlich das Weltall?“ und „Macht es Sinn, sich einen Anteil zu kaufen?“ beantwortet.

Eindrucksvoll ging es auch bei der Betriebsbesichtigung bei Schneider Electric inklusive Präsentation des Showrooms „The Hive“ weiter. Wir bekamen eine Einführung in die „Zukunft der Energieversorgung“ und sahen innovative Produkte, die die Optimierung der Energie auf allen Ebenen und in den unterschiedlichsten Branchen – vom Automobilsektor über die Nahrungsmittelindustrie bis hin zum Gesundheitswesen – vorantreiben. Abgerundet wurde das vielfältige Programm mit einer abendlichen Bootsfahrt auf der Seine mit Blick auf die leuchtenden Pariser Wahrzeichen und einem köstlichen Diner. Dank Livemusik und guten Gesprächen wurde die Seine-Cruise zu einem ganz besonderen Highlight der Reise.

Am dritten und letzten Tag besuchten wir die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Der Botschafter bei der Ständigen Vertretung Österreichs in der OECD, Dr. Gerhard Jandl, begrüßte uns persönlich und informierte uns in seinem aufschlussreichen Vortrag über die aktuelle wirtschaftliche Lage und den Einfluss des Krieges in der Ukraine.

Danach folgte ein Expertengespräch mit Dennis Dlugosch, Volkswirt am Österreich-Türkei-Desk in der volkswirtschaftlichen Abteilung der OECD, bei dem in regem Austausch unter anderem über Wirtschaftsprognosen, Arbeitsproduktivität, fiskalpolitische Maßnahmen und mikro- und makroökonomische Herausforderungen für Österreich in den kommenden Jahren diskutiert wurde. Nach einem geselligen Abschiedsmittagessen auf den Champs-Élysées traten wir die Heimreise an.

Wir haben uns sehr über die ausschließlich positiven Rückmeldungen aller Teilnehmenden gefreut. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle, die uns tatkräftig in Organisation, Programmauswahl und Begleitung vor Ort unterstützt haben, allen voran Katrin Schnabl vom WU Alumni Team, Christian H. Schierer, Erich Strutzenberger und Martin Stegu aka „Herr Professor“.

Wir bedanken uns auch herzlich bei den Teilnehmer*innen, die diese Reise zu etwas ganz Besonderem gemacht und dazu beigetragen haben, dass wir noch lange in Erinnerungen an die erste WU Alumni Reise schwelgen werden.

 

Die schönsten Zitate der teilnehmenden Alumni

 

„Wer eine Reise tut, hat etwas zu erzählen! Es wurden Erinnerungen an die Studienzeit an der WU – besonders an die Grammatikvorlesungen von Prof. Stegu – geweckt. Wir genossen aber auch Ausblicke in die Zukunft mit spannenden und sehr informativen Besuchen bei der ESA, der OECD, der Organisation internationale de la Francophonie und Schneider Electric, also in der gestaltenden Gegenwart. Vielen, vielen Dank für diese wunderbaren Tage!“

Mag.a Friederike Heinrich, Handelswissenschaft (2000)

 

„Die WU Alumni Reise nach Paris, die ich als ehemaliger ‚Französisch-Professor‘ begleiten durfte, war auch für mich aus wirtschaftlicher, kultureller und menschlicher Sicht ein ganz besonderes Erlebnis.“

Univ.-Prof. i. R. Mag. Dr. phil. Martin Stegu

 

„Marion Haumer und dem WU Alumni Team gilt ein besonderes Dankeschön für diese perfekt organisierte Reise mit bereichernden Begegnungen, interessanten Vorträgen und Möglichkeiten des Austausches.“

Mag.a Friederike Jacquelin, Betriebswirtschaft (1978)

 

„Die Welt ist ein Buch. Wer keine WU Alumni Reise macht, liest nur eine Seite davon. – Es war eine wundervolle, harmonische Reise mit wissbegierigen WU Absolvent*innen.“

Mag.a Evelyn Zaininger, Handelswissenschaft (1977)

 

„Ich freue mich, wieder Zugang zum WU Geschehen zu haben. Ich habe schon lange nicht die Möglichkeit gehabt, so interessante Vorträge, Führungen und Besuche zu genießen. Besonders schätze ich auch die Freundschaft innerhalb der Gruppe, die aus meiner Sicht bereits im Flugzeug entstanden ist. Mir fehlen die geeigneten Worte, um meine Dankbarkeit auszudrücken – darum: Auf zur Planung einer weiteren Reise!“

Mag.a Helga Rodrix, Betriebswirtschaft (1997)